Dr. med. Peter Breuer, Gefässchirurgie und Gefässmedizin
Dr. med. Peter Breuer, Gefässchirurgie und Gefässmedizin

1. Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

    (Schlagaderengen und -Verschlüsse)

Diese führt in frühen Stadien zu Beschwerden beim Gehen, meist in den Waden (sogenannte Schaufensterkrankheit), später auch zu Schmerzen in Ruhe, vor allem nachts. Behandlung zuerst durch Änderung der Lebensgewohnheiten, Medikamente und Krankengymnastik. Später kommen Aufdehnen der Arterien mit Ballons und Stents zum Einsatz. Operative Behandlung durch Bypassanlagen und sogenannte Ausschäloperationen steht meist am Ende des Therapiespektrums. 

2. Aneurysmen (Schlagadererweiteung)

Diese betreffen vor allen Dingen die Bauchaorta. Beim Bauchaortenaneurysma können lebensbedrohliche Blutungen durch Platzen des Gefäßes entstehen. Auch andere Komplikationen können durch Aneurysmen verursacht werden. Behandlung im Bereich der Hauptschlagader heute nach Erreichen bedrohlicher Durchmesseer meistens mit Stents, nur noch selten durch offene operative Versorgung.

3. Carotisstenose (Halsschlagaderenge)

Kann Schlaganfälle zur Folge haben. Diagnostisch steht der Ultraschall absolut im Vordergrund. Behandlung medikamenttös, durch Stents oder durch operative Ausräumung der Kalkansammlung. Die Form der Therapie wird in jedem einzelnen Fall gemeinsam mit dem Neurologen festgelegt.

4. Krampfadern (Varizen)

Können Schmerzen, Schwellungen und Schweregefühl der Beine sowie gravierende Hautveränderungen verursachen. Behandlung typischer Weise durch ambulante Operation. Alternativ oft ausschließlich Kompressionsstrümpfe oder Sklerosierung (Verödung). Diagnostik mittels Ultraschall.

5. Chronische Wunden (z.B.: Diabetischer Fuß, Ulcus Cruris)

Durch verschiedene Erkrankungen der Blutgefäße verursachte nicht heilende Wunden, meistens am Unterschenkel oder Fuß gelegen. Die Ursache der mangelnden Wundheilung wird gesucht und ein spezieller Therapieplan erstellt. Extreme Fälle werden interdisziplinär gefäßchirurgisch und plastisch-chirurgisch behandelt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by Dr. Peter Breuer 2015